Wie wir Spalte fünf gebaut haben

Spalte Fünf war ein Unfall. Zumindest anfangs. Anfangs haben Jason, Ross und ich nur versucht, herauszufinden, wie wir überleben können – und keine Agentur aufgebaut. Aber irgendwie ist es passiert, und wir sind froh, dass es passiert ist.

Im Jahr 2007 arbeiteten Ross und Jason an einer Bekleidungslinie, und ich hatte kürzlich ein Bekleidungsgeschäft eröffnet. Zu sagen, dass wir alle Schwierigkeiten hatten, mit diesen Unternehmen Fuß zu fassen, ist eine Untertreibung. Die Realität ist, dass wir keine Ahnung hatten, was wir taten, und alles versuchten.

Glücklicherweise stolperten wir eines Tages in die Welt der Streetwear- und Bekleidungsblogs, und das änderte alles. Ich war schließlich in der Lage, etwas Geld ($ 100?) zusammenzukratzen, um meinen Laden über eine Bannerwerbung zu bewerben, die der Verlag irgendwie zusammen mit kostenlosen, unbegrenzten Zuschreibungen anbot. Es hat zwar keinen von uns über Nacht zu Millionären gemacht, aber wir waren begeistert – die Idee, dass eine Online-Publikation den Verkehr zu unseren Unternehmen lenken und uns dabei helfen könnte, Menschen in Kunden zu verwandeln, war zu schön, um wahr zu sein.

Motiviert durch den Versuch, Werbekosten zu sparen, hatten wir eine Idee: Warum nicht auf Zwischenhändler verzichten und einen eigenen Blog starten? Wir müssten uns nicht länger darum kümmern, andere Blogs davon zu überzeugen (oder zu bezahlen), über uns zu schreiben. Stattdessen konnten wir unsere Marken bewerben, wann immer wir wollten.

Es war eine großartige Idee, bis auf einen Haken: Wir müssten über mehr als unsere Marken schreiben; wir müssten Inhalte schreiben, die tatsächlich ein Publikum aufbauen könnten. Dies schien ein interessantes kreatives Unterfangen zu sein, aber auch etwas, das viel Zeit in Anspruch nehmen würde. (Glücklicherweise hatten wir eine Menge davon.) Wir wussten nicht, dass diese Arbeit eine enorme Chance aufdecken würde.

Aufgrund unserer damaligen Arbeitspläne und anderer Verpflichtungen sah unser Spielplan wie folgt aus: Ross und ich erstellten den Inhalt (5-7 Teile pro Tag) tagsüber, während Jason ihn hauptsächlich abends bewarb. Das hat gut geklappt. Es dauerte nicht lange, bis Ross und ich unseren Groove beim Erstellen der Inhalte fanden, und Jason stieg schnell in den Rängen auf und wurde ein Digg-Power-User. (Er belegte den 2. Platz in Bezug auf Beiträge, die auf der Titelseite landeten, bevor ihre unglückselige Neugestaltung und Algorithmusänderung den Beginn ihres Niedergangs markierten.)

In Gedanken waren wir auf dem Weg zum nächsten großen Blog. Wir gingen auch davon aus, dass wir innerhalb weniger Monate Geld verdienen würden – stattdessen passierte etwas anderes: die Rezession.

Unsere „Hauptgeschäfte“ begannen zu leiden, als sie gerade anfingen zu laufen. Aber es gab einen Silberstreif am Horizont. Obwohl unsere Geschäfte brodelten, erstellten wir immer noch Inhalte, und die Inhalte selbst schnitten immer besser ab.

Und obwohl die Werbegelder nie wirklich so zustande kamen, wie wir es uns erhofft und geplant hatten, hatten wir begonnen, uns einen Ruf für die Erstellung und Bewerbung von Inhalten zu erarbeiten, die die Leute tatsächlich lesen wollten. So sehr, dass Marken begannen, uns zu bitten, Inhalte für sie zu erstellen und zu bewerben.

Wir haben zum Beispiel erstellt 100 Must-Read-Bücher für die Die Kunst der Männlichkeit– eines unserer ersten Stücke. Dafür bekamen wir 75 Dollar. Das ist richtig, 25 Dollar für jeden von uns (und wir haben ungefähr eine Woche gebraucht, um es zu schreiben). Aber es war echtes Geld für das Schreiben von Inhalten. Als wir erkannten, dass wir an etwas dran waren, beschlossen wir, unsere Aufmerksamkeit von der Bekleidung auf die Erstellung von mehr Inhalten, das eigene Marketing und die Suche nach mehr Kunden zu lenken.

Spalte fünf werden

Als unser Ruf wuchs, fingen wir an, immer größere Kunden anzuziehen, die nach Werbeinhalten suchten. Mint.com war einer der ersten, mit denen wir zusammengearbeitet haben – im Jahr 2008, bevor wir offiziell zu Column Five wurden.

Was wirklich interessant an der Arbeit war, die wir mit Mint machten, war, dass wir – zumindest meines Wissens – die erste Kombination aus Marke und Agentur waren, die Infografiken als eine Form des Content-Marketings einsetzte. Damals konnten unsere Infografiken Hunderttausende und sogar Millionen einzelner Besucher zu einem Blog führen, wenn wir das Konzept, die Ausführung und die Online-Werbung auf den Punkt brachten. Dies hat dazu beigetragen, Mint.com in seinen frühen Tagen eine Menge Schwung, Presse und letztendlich Benutzer zu verschaffen.

Mit dem Erfolg dieser Arbeit fingen wir an, uns anderen Leuten vorzustellen, hauptsächlich Startups in der SF-Bay-Region, die wollten, dass wir das tun, was wir mit Mint machen. Dies gab uns die einzigartige Gelegenheit, mit einer Menge neuer Marken zusammenzuarbeiten, die wirklich interessante Dinge taten, und die Gründer dieser Unternehmen gaben uns eine Menge kreativer Lizenzen. Nicht schlecht für ein paar Jungs, die es total beflügelten.

Dann, aus dem Nichts (zumindest für uns), wurde Mint.com im September 2009 von Intuit übernommen. Und zwei große Dinge passierten:

  1. Alle Intuit-Marken wollten mit uns zusammenarbeiten. Dies war unser erster Ausflug in die Zusammenarbeit mit echten, erwachsenen Marken.
  2. Es hat sich herumgesprochen, dass wir ein großer Teil des Kreativ-, Produktions- und Promotion-Muskels hinter den Content-Marketing-Bemühungen von Mint sind, und plötzlich wollten viele andere Startups auch mit uns zusammenarbeiten.

Da wussten wir, dass wir wirklich an etwas dran waren.

Wachsen und unsere Nische finden

Als unser Fachwissen und unser Ruf wuchsen, fanden wir uns an der Spitze der wachsenden Branche des Content-Marketings wieder. Wir haben unsere ersten Mitarbeiter eingestellt, die mit viel Talent und Leidenschaft an Bord kamen.

Bald machten wir viel mehr als nur Infografiken. Als unser Geschäft und unser Know-how wuchsen, verfolgten wir einige weitere Unternehmungen.

Unser unerwartetes Geschäft war ein großer Segen, aber nachdem wir in den letzten Jahren versucht haben, so viele Dinge zu tun, haben wir so viele Dinge verwaltet, dass wir es einfach nicht mehr so ​​sehr genossen haben wie in den Anfangstagen. An diesem Punkt entschieden wir uns für eine Neubewertung und Vereinfachung.

Verlagerung unseres Fokus

Mit mehr zu bewältigen und ein paar Kindern, die geboren wurden und unterwegs sind, entschieden wir uns, uns zu reduzieren und zu den Grundlagen zurückzukehren, was bedeutete:

Die Lektionen, die wir gelernt haben

Unser erstes Jahrzehnt war eine wilde Fahrt der Selbstfindung: eine Ausbildung im Aufbau eines Unternehmens, Gewinne, Verluste und alles dazwischen, plus mehr La Croix, als ein Mensch verbrauchen kann. Natürlich sind wir alle enorm gewachsen.

Jason, Ross und ich sind zusammen mit unserem großartigen Team *irgendwie* erwachsen geworden. Viele von uns haben in den letzten Jahren Familien gegründet und wir haben immer mehr darüber gelernt, was es bedeutet, ein kreatives Leben zu führen und kreativ zu arbeiten.

Vor allem haben wir zwei Dinge gelernt, die uns bei dem, was wir tun und wie wir es tun, jeden Tag leiten. Sie sind die Grundlage dessen, was wir aufgebaut haben. Was wir sicher wissen:

1) Beste Geschichte gewinnt

Nach 10 Jahren des Schaffens, Experimentierens, Gewinnens und Scheiterns wissen wir, dass es ohne eine großartige Geschichte keine großartigen Inhalte gibt. Deshalb haben wir es zu unserem Slogan gemacht: „Die beste Geschichte gewinnt“.

2) Menschen sind wichtig

Wir hatten uns nicht vorgenommen, Column Five zu bauen, aber wir sind so froh, dass wir es getan haben. Wir hatten das Glück, mit einigen erstaunlichen Menschen zusammenzuarbeiten. Wir nehmen diese Beziehungen ernst und sind stets bestrebt, in jeder Hinsicht die besten Partner zu sein, für unsere Kunden, unser Team und unsere Gemeinschaft. Diese Philosophie ist in unseren Grundwerten zusammengefasst:

  1. Gute Arbeit leisten: Wir achten auf die Qualität unserer Arbeit – und darauf, was unsere Arbeit für unsere Partner und die Welt bedeutet. Wir haben kein Problem damit, Nein zu Marken zu sagen, deren Überzeugungen oder Arbeit der Welt, der Umwelt oder den Menschen, die wir lieben, schaden.
  2. Schätzen Sie unsere Partner: Da wir nur mit Menschen zusammenarbeiten, auf deren Zusammenarbeit wir stolz sind, glauben wir, dass sie unser Bestes verdienen – die besten Ideen, die besten Lösungen und die beste kreative Arbeit.
  3. Seien Sie gut zueinander: Kreativität stirbt in einer feindseligen, eifersüchtigen oder erstickenden Umgebung. Wir haben unser Team mit Absicht aufgebaut und Menschen aus der ganzen Welt und allen Gesellschaftsschichten zusammengebracht, um zusammenzuarbeiten und gemeinsam etwas zu erschaffen. Wir pushen uns gegenseitig und unterstützen uns gegenseitig in jeder Hinsicht, sei es, indem wir einem Kundenprojekt ein zusätzliches Gehirn verleihen, einen Freundschaftswettbewerb beim Firmenpicknick veranstalten oder den Erfolg eines Nebenjobs feiern.
  4. Seien Sie bescheiden: Es ist aufregend, Auszeichnungen und Anerkennung zu bekommen, aber Sie sind immer am Montag wieder am Anfang. Wir pushen uns gerne, behalten aber einen kühlen Kopf. (Das ist auch der Grund, warum Jason, Ross und ich uns niemals in einem Eckbüro verbarrikadieren werden.)
  5. Experimentieren Sie oft: Es ist beängstigend zu scheitern, aber Sie können nicht wachsen, wenn Sie nicht bereit sind, es zu riskieren. Wir ermutigen uns gegenseitig, neue Dinge auszuprobieren, unsere Fähigkeiten zu erweitern, unsere Komfortzone zu verlassen und – selbst wenn wir scheitern oder Fehler machen – die Lektionen zu teilen, die wir gelernt haben, damit wir alle wachsen können.

Das Wachstum von C5 ist ein sich ständig weiterentwickelnder Prozess, und jetzt, in unserem 10. Jahr, sind wir gespannt und aufgeregt, das nächste Jahrzehnt mit einer starken Grundlage und dem Wissen darüber, wer wir sind und warum wir hier sind, anzutreten.

Was die Zukunft bringt

Die Welt ist ein verrückter Ort, aber wir freuen uns, ein Teil davon zu sein und unsere Branche und uns selbst weiterhin dazu zu bringen, mehr zu tun und besser zu werden. Das bedeutet für uns:

  • Marken helfen, ihre besten Geschichten zu erzählen. Wir möchten Marken dabei helfen, sich auf eine Weise mit Menschen zu verbinden, die etwas bedeutet.
  • Wir pushen uns in jeder Hinsicht. Wir planen, neue Dinge zu lernen, neue Sachen auszuprobieren und uns selbst herauszufordern, zu wachsen, besonders wenn es unbequem und chaotisch ist.

  • Spaß dabei haben. Wir haben nur hier und jetzt. Wir lieben es, dass wir einen Ort voller großartiger Menschen aufgebaut haben, die uns jeden Tag glücklich machen, hier zu sein.

  • Ein Unternehmen schaffen, das es Menschen ermöglicht, ihre ideale Life-Work-Balance zu finden. Das ist etwas, das wir ernst nehmen, und wenn wir uns heutzutage auf weniger Dinge konzentrieren müssen, können wir es bewusster herausfinden.

  • Uns selbst treu bleiben. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir eine aufregende Veränderung in der Art und Weise erleben, wie Unternehmen, ob groß oder klein, in der Welt agieren. Wir sind entschlossen, unser Geschäft auf eine Weise auszubauen, die mehr Mitgefühl und Verantwortlichkeit in der Welt fördert – und nicht Menschen für den Profit zu opfern.

Am wichtigsten ist, dass wir sicherstellen möchten, dass jeder, der unseren Weg kreuzt, eine großartige Erfahrung macht. Für uns ist jeder Tag eine Chance, unsere Vision zu verwirklichen, einen Beitrag zur Förderung eines gesunden und erfüllten Lebens zu leisten.

<3 Josch

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.