Wie man das Urheberrecht nicht verletzt und keine Geldstrafe von 5 Millionen Rubel bekommt / Sudo Null IT News

Jeder kann ein „Dieb“ von urheberrechtlich geschützten Objekten werden. Sowohl diejenigen, die eine Straftat versehentlich begangen haben, als auch diejenigen, die sie vorsätzlich begangen haben, sind vor dem Gesetz gleich. Trotz der Tatsache, dass Russland der Verwendung von Bildern, Musik, Filmen und Texten anderer Menschen immer noch treu ist, gibt es bereits eine beträchtliche Anzahl von Präzedenzfällen in der Gerichtspraxis. Unternehmen und Bürger werden oft zu Beteiligten, die dann Bußgelder und Entschädigungen an den Urheber des Werkes zahlen müssen, um sich vor strafrechtlicher Haftung zu schützen.

Wie Sie das Urheberrecht nicht verletzen, welche Objekte gesetzlich geschützt sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Copyright-Objekte

Der Autor ist der Schöpfer des Werkes. Es hat Urheberrechte und ausschließliche Rechte an:

  • Urheberrecht – das Recht, als Autor angesehen zu werden, das Recht auf Unverletzlichkeit des Objekts und seiner Veröffentlichung;

  • exklusiv – das Recht zur Nutzung und Verfügung über Gegenstände.

Das Urheberrecht entsteht zum Zeitpunkt der Erstellung eines Werks, es erfordert keine Registrierung, es kann nicht an eine andere Person übertragen oder verkauft werden, es verbleibt beim Urheber auf Lebenszeit und 70 Jahre nach seinem Tod, und ausschließliche Rechte sind frei veräußerbar.

Beispielsweise haben Sie bei einem Designer ein Website-Design bestellt und einen Vertrag abgeschlossen, in dem eine Bedingung für die Übertragung von Exklusivrechten enthalten ist. Nachdem Sie die Dienste bezahlt haben, können Sie das Design frei für Ihre eigenen Zwecke verwenden.

Es kommt auch zu Streitigkeiten zwischen Autoren und Urheberrechtsinhabern, aber es gibt weniger davon als Rechtsstreitigkeiten zwischen Urheberrechtsinhabern und „Dieben“.

Bitte beachten Sie, dass die Anfrage zur Nutzung des Objekts ausdrücklich an den Inhaber der ausschließlichen Rechte gerichtet werden muss. Der Urheber kann seine Rechte auf eine andere Person übertragen und die Möglichkeit verlieren, über das Objekt zu verfügen. Suchen Sie immer nach dem endgültigen Urheberrechtsinhaber.

Meistens dienen Design, Fotos und Bilder, Schnittstellen und Artikel als Objekte für „Diebstahl“. Die Hauptsache ist, sich daran zu erinnern, dass es keine „Musik ohne Urheberrecht“, „Bilder aus dem Internet“ gibt. Alle im Internet veröffentlichten Objekte sind durch die kreative Arbeit des Autors entstanden. Sie gehören einer Einzelperson, bis sie ihre ausschließlichen Rechte rechtmäßig auf eine andere überträgt. Das Kopieren, Verbreiten und Verwenden der Arbeit anderer Personen ist untersagt.

Liste der im Internet gefundenen urheberrechtlich geschützten Objekte:

  • Bild, einschließlich Selfies, Fotos des Staubsaugers aus dem Katalog, Infografiken;

  • Texte, einschließlich Artikel, Skript, Vortrag, Gedichte, Kommentare;

  • Audio, einschließlich Musikkompositionen, Darbietungen und Tonträger;

  • Videos, einschließlich Filme in voller Länge und kurze Autorenvideos;

  • Design und Schriftarten.

Die illegale Nutzung dieser Objekte, die unerlaubte Verbreitung von Musik, Filmen und Spielen ist Piraterie. Normalerweise erhalten Angreifer aus solchen Aktivitäten Einnahmen. Wenn sich der Übertreter gleichzeitig als Autor der Arbeit eines anderen bezeichnet, ist dies ein Plagiat.

Oft sehen Sie auf der Website neben dem Text oder Bild das Copyright-Zeichen © – es erinnert Sie daran, dass das Werk urheberrechtlich geschützt ist. Es ist ein Fehler anzunehmen, dass das Fehlen dieses grafischen Elements bedeutet, dass Inhalte kopiert werden können. Das Urheberrecht dient der Abwehr von Straftaten und hat eine aufklärende Funktion.

Wenn Sie die Website mit Texten anderer Personen füllen, sollten Sie darauf vorbereitet sein, dass Ihre Ressource von Suchmaschinen pessimiert wird, dh Sie werden nicht als Konkurrent in den oberen Suchergebnissen erscheinen. Laut Gesetz können Nachrichten frei kopiert werden, aber aus Sicht der Werbung ist es besser, das Material ein wenig zu ergänzen, damit die Einzigartigkeit über 30% liegt.

Schriftarten sind ebenfalls geschützt, laden Sie also keine kostenlosen Pakete von unbekannten Quellen herunter. Sie können raubkopiert sein. Füllen Sie Ihren Bestand bei Bedarf mit frei zugänglichen Schriftarten auf, z. B. bei Google Fonts, bestellen Sie eine einzigartige Schriftart bei einem Designer oder kaufen Sie sie auf einer vertrauenswürdigen Website: FontFabric.

Wenn Sie Musik in Amateur-Rils und Tik-Toks verwenden, sollten Sie sich keine Sorgen machen, aber es wird nicht empfohlen, Werbung mit musikalischer Begleitung zu machen, ohne die Zustimmung des Autors einzuholen. Im Netz findet man Musiksammlungen für den kommerziellen Gebrauch, aber man kann nur vertrauenswürdigen Quellen vertrauen.

Wie kann man urheberrechtlich geschützte Objekte legal verwenden?

Es gibt nicht viele Wege, aber für jede Situation kannst du deinen eigenen Weg finden.

Zitat

Das Bürgerliche Gesetzbuch erlaubt das Zitieren ohne Zustimmung des Urhebers und Zahlung einer Vergütung. Unter Zitieren versteht man die Verwendung eines Auszuges aus dem Werk unter Angabe des Urhebers:

Wie Alexander Sergejewitsch Puschkin in seinem Werk “Eugen Onegin” sagte: “Die Gewohnheit wird uns von oben gegeben: Sie ist ein Ersatz für Glück.”

Neben der richtigen Gestaltung ist zu beachten, dass das Zitieren nur zu wissenschaftlichen, kritischen, informatorischen, polemischen und aufklärerischen Zwecken erfolgen darf. Der Umfang des Zitats sollte dem Zweck angemessen sein. Oder das Ausleihen wird als Urheberrechtsverletzung anerkannt.

Zitieren ist nicht nur in Bezug auf Texte erlaubt. Auch Reposts fallen in diese Kategorie. Sie reposten alles: von Phrasen und Zitaten bis hin zu umfangreichen Videos und Filmen.

Eine der Hauptregeln des Zitierens: “Sie können keine Änderungen vornehmen.” Schneiden Sie beispielsweise ein Foto zu, legen Sie Ihren eigenen Text auf ein Video.

Abschluss eines Vertrages zur gewerblichen Nutzung

Ein Beispiel für nicht-kommerzielle Nutzung ist die Familie, die sich einen Film ansieht oder im Auto Musik hört. Werden dieselben Musikstücke in einem Restaurant oder Café als Hintergrund verwendet, so gilt dies als gewerbliche Nutzung. Auch das Aufbringen von Bildern auf T-Shirts zu Verkaufszwecken oder das Füllen von Werbebroschüren mit Fotos und Texten anderer Personen ist eine kommerzielle Nutzung. In diesem Fall benötigen Sie die Erlaubnis des Urheberrechtsinhabers. Schließlich machen Sie einen Gewinn, indem Sie die Objekte kreativer Arbeit anderer Menschen anziehen.

Als Erlaubnis dient ein Lizenzvertrag mit dem Autor für einen bestimmten Zeitraum. Dieses Dokument besagt, dass ein Teil der Gelder aus dem Verkauf von T-Shirts an den Urheberrechtsinhaber geht, aber es können andere Bedingungen gelten. Der Autor kann das Nutzungsformat, das Gebiet und mehr festlegen.

Es lohnt sich, auf die Art der Lizenz zu achten:

  • Handelt es sich um eine exklusive Lizenz, so hat weder der Urheber noch eine andere Person das Recht, während der Dauer Ihrer Nutzung des Objekts mit diesem Objekt zu handeln.

  • Bei einer nicht-exklusiven Lizenz kann der Urheber die Rechte auf eine unbegrenzte Anzahl von Personen übertragen. Das heißt, die Fotos, die Sie verwenden, können Sie frei auf der Website einer anderen Person treffen.

Sie können Markierungen auf Fotomaterialien erkennen Creative Commons. Die Notation macht deutlich, wie das Objekt zu verwenden ist. In Google können Sie den gewünschten Lizenztyp einstellen und darauf basierend nach Objekten suchen. Überprüfen Sie jedoch vor der Verwendung, ob das Bild tatsächlich wie angegeben verwendet werden kann.

Weniger häufig schließen Urheberrechtsinhaber einen Veräußerungsvertrag ab, der es interessierten Parteien ermöglicht, die Rechte an dem Objekt vollständig abzulösen.

Wir empfehlen, unabhängig vom Verwendungszweck, die Einwilligung des Urhebers zumindest in Form einer Nachricht einzuholen, die später als Beweismittel dienen kann. Der Autor kann zwar sagen, dass er keine Zustimmung gegeben hat, aber der Zugang zu seinem Konto wurde gestohlen. In solchen Situationen gibt es keinen verlässlicheren Beweis als einen schriftlichen Vertrag. Der Vertrag kann sowohl Standard als auch individuell sein. Die Hauptsache ist, dass es die Position beider Seiten widerspiegelt.

Bezug

Natürlich können wir nicht ständig Ideen aus dem Nichts generieren. Daher muss man sich oft die Objekte anderer Autoren genau anschauen und dann etwas Eigenes in Abbild und Abbild erschaffen. Wird dies als Urheberrechtsverletzung angesehen? Nein.
Sie haben das Recht, Ideen aus allen verfügbaren Quellen zu ziehen. Die Verkörperung dieser Idee muss jedoch originell sein. Ansonsten handelt es sich um ein Plagiat.
Angenommen, Sie entscheiden sich, eine Illustration mit einem Tierbild zu erstellen, und suchen nach vorhandenen Bildern zu diesem Thema. Sie studieren die Eigenschaften des Tieres, besondere äußere Merkmale – zeichnen Sie ein Originalbild. Ein Bild eines anderen Tieres ist Ihre Referenz.

Sie befinden sich in einer ähnlichen Situation, entscheiden sich aber dafür, einfach das Bild des Tieres zu kopieren. Neuzeichnen einer Illustration eines anderen Autors. Ihre Arbeit ist ein Plagiat. Es ist sogar noch schlimmer, wenn Sie dasselbe Bild verwenden, indem Sie es einfach herunterladen.

Die Gerichte sind hinsichtlich der Definition von Referenz und Plagiat ambivalent. Daher ist es besser, die Lösungen anderer Leute überhaupt nicht zu verwenden. In der Gerichtspraxis gab es Fälle, in denen das Gericht bei offensichtlichen Unterschieden zwischen den beiden Objekten beschloss, die Person zu bestrafen, die die Idee eines anderen Autors verwendete.

Schlechter Rat

Um straffällig zu werden, können Sie diese Tipps verwenden:

  1. Finden Sie interessante Texte von Mitbewerbern, passen Sie sie an Ihre Seite an, veröffentlichen Sie sie.

  2. Laden Sie Bilder von Google “unbekannter Autor” herunter, wählen Sie idealerweise diejenigen aus, die die Gesichter berühmter Personen haben. Schmücken Sie Ihre Website mit gefundenen Bildern.

  3. Fügen Sie Ihrer Website ein schönes Logo hinzu, das Ihren Mitbewerbern sehr ähnlich ist. Es ist wünschenswert, dass ihre Marke bei Rospatent registriert wird. Ihre Website ist bereit, Beweis für eine Urheberrechtsverletzung durch mehrere Personen gleichzeitig zu werden. Sie erhalten Ansprüche von Urheberrechtsinhabern und sind an dem Rechtsstreit beteiligt. Sie können mit einer Geldstrafe und Entschädigung von 10.000 bis 5.000.000 Rubel belegt werden. Die genaue Höhe wird vom Gericht festgelegt.

Schlussfolgerungen

Wer nicht an der Studie teilnehmen möchte, sollte Folgendes beachten:

  1. Es ist möglich, die Gegenstände der kreativen Arbeit anderer Personen nur im Rahmen des Gesetzes zu verwenden, indem man auf Angebote zurückgreift, Verträge abschließt und schriftliche Zustimmungen einholt.

  2. Auch wenn geschrieben steht, dass RID eine offene Lizenz hat, stellen Sie sicher, dass dies wahr ist. Beachten Sie die Einschränkungen, die der Autor bezüglich des Objekts gesetzt hat.

  3. Sie können kein Urheberrecht kaufen, aber Sie können die Erlaubnis erhalten, es zu verwenden. Zwei Optionen stehen zur Auswahl: Veräußerungsvertrag und Lizenzvertrag.

  4. Sie können die Entscheidungen anderer nicht plagiieren, aber Sie können sich inspirieren lassen. Wo ist der Rand? Genau kann das bisher niemand sagen. Versuchen Sie daher, die einzigartigsten Objekte herzustellen.

  5. Wenn Sie Dienstleistungen von Spezialisten bestellen, schließen Sie eine Vereinbarung ab und prüfen Sie, ob dort das Verfahren zur Übertragung ausschließlicher Rechte an Sie angegeben ist. Andernfalls können Sie das Objekt nicht legal verwenden.

Und das Wichtigste: Es gibt keine Objekte im Internet, die keinen Autor haben. Denken Sie jedes Mal daran, wenn Sie versuchen, etwas auf Ihrer Website, Ihren Produkten oder Werbeartikeln zu platzieren.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.