So führen Sie ein Markenaudit für Ihr Rebranding durch (plus kostenlose Vorlage)

Sie glauben also, dass Sie bereit sind, den Auslöser für ein Rebranding zu drücken, und Sie haben die notwendigen Hausaufgaben gemacht.

  • Sie haben einen guten Grund, es zu tun. (Wenn Sie sich nicht sicher sind, hier sind 7 Gründe, einen in Betracht zu ziehen.)
  • Ihre Führung hat es genehmigt.
  • Sie haben ein Markenteam, das Ihnen dabei helfen kann.

Und jetzt sind Sie bereit, durchzustarten.

Vielleicht möchten Sie gerne in Logo-Prototypen oder Slogan-Brainstorming eintauchen, aber ein gutes Rebranding erfordert mehr als das. Es ist ein bewusster und akribischer Prozess, der umfassendes Denken und tiefes Nachdenken über jeden Aspekt Ihrer Marke beinhaltet: wer Sie sind, was Sie tun, warum es Sie gibt und mehr.

Daher kann ein Rebranding viel Zeit in Anspruch nehmen – manchmal Jahre. Für ein riesiges globales Unternehmen kann es Millionen von Dollar und ein riesiges Team interdisziplinärer Kreativprofis erfordern (zumindest war es das, wofür es gebraucht wurde Pepsi umbenennen). Und obwohl es für ein mittelständisches Unternehmen oder Startup weniger komplex und kostspielig sein kann, ist es immer noch ein detaillierter Prozess. Sie können einem Designer nicht einfach einen Freibrief geben oder einer Agentur sagen, dass Sie etwas „junges und frisches“ wollen, und dann erwarten, dass die richtige Idee hereinkommt. Sie müssen einen strategischen Ansatz wählen.

Daher ist einer der wichtigsten ersten Schritte bei einem Rebranding ein umfassendes Markenaudit. Diese einzelne Übung wird Ihnen die Erkenntnisse liefern, die Sie benötigen, um ein Rebranding richtig durchzuführen.

Was ist ein Markenaudit?

Ein Markenaudit ist eine Übung, die Ihnen hilft, Ihre Marke so zu verstehen, wie sie ist jetzt. Bevor Sie in Ihre glänzende Zukunft blicken, müssen Sie verstehen, was funktioniert, was nicht, was verbessert werden kann, was sich weiterentwickeln muss und so weiter. Dies wirft ein Licht auf Ihre Stärken, Schwächen, blinden Flecken, Chancen usw. Erst wenn Sie das Gesamtbild Ihrer Marke haben, können Sie die Richtung erkennen, in die Sie sich bewegen müssen.

(Diese Klarheit ist besonders wichtig, wenn Sie mit einer externen Agentur zusammenarbeiten. Es ist ratsam, ein Markenaudit durchzuführen, bevor Sie sich an eine Branding-Agentur wenden, da diese diese Informationen sowieso kennen müssen.)

Es gibt zwei Hauptteile einer Markenaudit-Übung:

  • Prüfung Ihrer eigenen Marke.
  • Prüfung der Marken Ihrer Mitbewerber.

Diese vollständige Übung hilft Ihnen, Ihre eigene Marke objektiv zu analysieren – und Möglichkeiten zur Differenzierung zu erkennen, indem Sie auch die Marken Ihrer Mitbewerber analysieren.

So führen Sie ein Markenaudit durch

Hier führen wir Sie durch die Schritte zur Durchführung eines Markenaudits, das aus dem von uns verwendeten Framework gezogen wird.

Schritt 1: Laden Sie unsere Brand Audit-Vorlage herunter.

Verwenden Sie unsere kostenlose Brand Audit-Vorlage, die Vorlagen enthält, um sowohl Ihre Marke als auch Ihre Mitbewerber zu auditieren.

Brand Audit-Vorlage

Diese Vorlagen enthalten alle Fragen, die wir hier behandeln, bequem präsentiert in einer bearbeitbaren PDF-Datei, die Sie an das Team verteilen können, das Sie für dieses Markenaudit befragen werden. (Zusätzlich zu Ihrem Kernmarkenteam sollten Sie es für jeden öffnen, der möglicherweise wertvolle Einblicke in Ihre Marke hat.)

Hinweis: Wir sind auf viele der Hindernisse oder Schluckaufe gestoßen, die während eines Rebrandings auftreten können, und wir stellen fest, dass dies häufig auf ein Kommunikationsproblem zurückzuführen ist. Um sicherzustellen, dass Ihr Markenaudit so effektiv wie möglich ist, stellen Sie sicher, dass Sie…

  • Beantworten Sie alle Fragen so gründlich und ehrlich wie möglich.
  • Sammeln Sie Erkenntnisse und Feedback von Personen auf allen Ebenen Ihrer Organisation, nicht nur von den Vorgesetzten.
  • Kommen Sie zu einem Konsens über die wichtigsten Imbissbuden/Dinge, die Sie in Ihre neue Identität einbringen möchten.

Auf diese Weise kann sich jeder darauf verlassen, dass die Informationen, mit denen Sie arbeiten, aktuell und genau sind. Also ran an die Übung.

Schritt 2: Auditieren Sie Ihre eigene Marke.

Beantworten Sie die in der Vorlage aufgeführten Fragen. Diese Fragen decken drei spezifische Bereiche Ihrer Marke ab:

  • Aktuelle Kernidentität: Die grundlegenden Elemente Ihrer Marke (einschließlich Ihres Unternehmens, Ihrer Werte, Ihrer Konkurrenz, Ihres Publikums usw.).
  • Aktuelle verbale Identität: Die Art und Weise, wie Sie über Ihre Marke sprechen (einschließlich Slogan, Value Prop, Messaging-Säulen, Stimme).
  • Aktuelle visuelle Identität: Ihr Aussehen (einschließlich Logo, Farbe, Typografie usw.)

Oberflächlich betrachtet mag es wie eine einfache Umfrage erscheinen. Für Marken, die keine gut formulierte Markenstrategie haben, können diese scheinbar einfachen Fragen jedoch schwer zu beantworten sein, weshalb es wichtig ist, nach der Verteilung der Fragebögen zu einem endgültigen Konsens zu kommen. (Vertrauen Sie uns; unterschiedliche Meinungen und vage Antworten können später Chaos anrichten.)

Verteilen Sie diese Fragebögen und lassen Sie Ihr Team diese Fragen individuell (und ehrlich!) beantworten. Ihr Ziel ist es, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie Ihre Marke derzeit funktioniert.

KERNIDENTITÄT
Darin werden die grundlegenden Elemente Ihrer Marke beschrieben.

  • Firmenname
  • Was Sie tun: Beschreiben Sie kurz Ihr Unternehmen.
  • Markenherz: Beschreiben Sie Ihren Zweck, Ihre Vision, Ihre Mission und Ihre Werte.
  • Zielgruppe: Wer sind Ihre Zielpersonen?
  • Konkurrenz: Wer sind Ihre Top 3-5 Konkurrenten?
  • Hauptunterscheidungsmerkmale: Was macht Sie anders/besser als Ihre Konkurrenz?
  • Markenpersönlichkeit: Wie beschreiben Sie Ihre Marke?

Wenn Sie eines dieser Elemente von Grund auf neu formulieren/erstellen müssen, lesen Sie unsere Leitfäden, um eine Wettbewerbsanalyse durchzuführen und Ihr Markenherz, Ihre Personas und Ihre Markenpersönlichkeit zu identifizieren.

VERBALE IDENTITÄT
So sprechen Sie über Ihre Marke.

  • Tagline: Wie fassen Sie das, was Sie tun, in einem einzigen Satz zusammen?
  • Value Prop: Welchen einzigartigen Wert erhalten Kunden durch den Kauf Ihres Produkts/Ihrer Dienstleistung?
  • Kernbotschaften: Was sind Ihre wichtigsten Verkaufsargumente oder Botschaftspfeiler?
  • Stimme: Wie sprechen Sie in Ihren Inhalten?

Wenn Sie eines dieser Elemente von Grund auf neu artikulieren/erstellen müssen, lesen Sie unsere Leitfäden, um Ihren Slogan, Ihre Wertstütze, Ihre Botschaft und Ihre Stimme zu finden.

VISUELLE IDENTITÄT
Prüfen Sie Ihre bestehende Identität und dokumentieren Sie, was an Ihrer…

  • Logo
  • Farbpalette
  • Typografie
  • Visuelle Elemente (Fotografie, Illustration etc.)

Ist Ihre aktuelle Identität …

  • Ihre Persönlichkeit widerspiegeln?
  • Ihre Werte ausrichten/kommunizieren?
  • Differenzieren Sie Ihre Marke?

Dokumentieren Sie Ihre wichtigsten Erkenntnisse.

  • Was sind Ihre größten Verbesserungsmöglichkeiten?
  • Identifizieren Sie die Dinge, die Sie mit Ihrer neuen visuellen Identität kommunizieren möchten.

Schritt 3: Auditieren Sie 3-5 Mitbewerbermarken.

Für die Zwecke dieser Prüfung betrachten wir speziell die visuellen Marken der Wettbewerber. Um diese Übung abzuschließen, überprüfen Sie einen Konkurrenten nach dem anderen und dokumentieren Sie dabei Ihre Ergebnisse. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie jede Marke ihre Identität präsentiert, werfen Sie einen Blick auf ihre Website (insbesondere ihre Homepage), Social-Media-Profile und andere relevante Inhalte.

WETTBEWERBER-AUDIT

  • Logo: Welche Formen/Bilder verwenden sie? Verwenden sie eine Wortmarke, eine Logomarke oder beides?
  • Typografie: Welche dominanten Schriftarten werden verwendet (Serif vs. Sans Serif)? Welche Strichstärken verwenden sie (leicht, normal, fett)?
  • Farbpalette: Welche dominierenden Farben verwenden sie? Sind sie anderen Wettbewerbern ähnlich?
  • Fotografie: Verwenden sie Stock-Fotografie oder benutzerdefinierte Fotografie?
  • Illustration: Welchen Stil verwenden sie? Werden Menschen in ihrem Illustrationsstil dargestellt?
  • Brand Story: „erfassen“ Sie ihre Persönlichkeit, Positionierung etc. durch ihre visuelle Präsentation?
  • Text: Wie ist der Ton (humorvoll, witzig, ernst, unbeschwert)?

Dokumentieren Sie basierend auf Ihrem Audit die Erkenntnisse, die Ihnen helfen, eine starke und einzigartige Identität zu entwerfen, um wettbewerbsfähig zu sein.

  • Welche gemeinsamen visuellen Themen haben Sie beobachtet?
  • Was sind Ihre größten Differenzierungsmöglichkeiten?

Schritt 4: Sammeln Sie Ihre Audit-Antworten.

Ihre Aufgabe ist es nicht, Umfragen zu sammeln, dann den Haufen auf Ihr schlechtes Designteam oder Ihre Markenagentur zu werfen und sie es herausfinden zu lassen.

Überprüfen Sie stattdessen Ihre Umfragen nach Abschluss auf Ähnlichkeiten und Abweichungen (insbesondere bei der internen Prüfung). Obwohl die Antworten sehr unterschiedlich sein können, bieten sie auch unglaublich wertvolle Einblicke in die Art und Weise, wie Ihre aktuelle Marke bei der Kommunikation Ihrer Identität erfolgreich ist oder versagt. (Große Diskrepanzen sind auch ein Symptom dafür, warum ein zusammenhängendes Rebranding so notwendig ist.)

Schritt 5: Versammeln Sie Ihr Team, um zu einem Konsens zu kommen.

Das Ziel eines Markenaudits ist es, einen Konsens über die Richtung Ihres Rebrandings zu erzielen und diese Informationen als Grundlage für Ihre kreative Erkundung zu verwenden. Versammeln Sie also Ihr Kernmarkenteam, präsentieren Sie die Erkenntnisse, die Sie gelernt haben, und diskutieren Sie darüber, was funktioniert, was nicht, was Sie verbessern können usw. Sie könnten beispielsweise feststellen, dass Ihr Markenherz korrekt ist, aber Ihr Slogan ist aus. Oder Sie stellen fest, dass Ihr Logo gut ist, aber Ihre Stimme und Ihr Ton nicht passen.

Schritt 6: Dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse.

Nachdem Sie darüber gesprochen haben, sollten Sie in der Lage sein, Ihr kreatives Briefing auszufüllen, um Ihr visuelles Identitäts-Rebranding zu leiten. Sie können es dann mit jedem teilen, der bei Ihrem Rebranding hilft. Dieses Dokument wird Ihnen helfen, Ihr Rebranding von Anfang an stärker und erfolgreicher zu machen.

Schritt 7: Fahren Sie mit Ihrem Rebranding fort.

Nachdem Sie Ihr Markenaudit erfolgreich abgeschlossen haben, sollten Sie nun verstehen, was Sie mit Ihrem Rebranding lösen möchten – und so können Sie mit dem Prozess fortfahren.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Durchführung eines Rebrandings von Anfang bis Ende finden Sie in unserem ultimativen Leitfaden zum Abschluss eines Rebrandings. Und wenn Sie den Weg weitergehen, denken Sie daran, dass Geduld und Klarheit die Schlüssel zu einem erfolgreichen Rebranding sind. Je besser Sie kommunizieren, desto besser wird das Erlebnis für alle.

Allerdings bleiben Marken mit den besten Absichten manchmal während des Prozesses stecken. Ziehen Sie in diesem Fall in Betracht, eine Agentur hinzuzuziehen, die Ihnen durch die Dunkelheit helfen kann. Finden Sie heraus, wie es ist, mit uns an einem Markenidentitäts-Engagement zu arbeiten, oder brüllen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne dabei, Ihre Markengeschichte so effektiv wie möglich zu erzählen.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.